Wanderlust

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Schweden

Allgemeine Daten

15.01.2016 - 05.06.2016
Schweden
Växjö

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

LNU Växjö

Studiengang

Computer Science

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Die LNU ist Partneruniversität der HS Hannover im Fachbereich Informatik, war also nicht schwer zu finden. Die Universität bietet eine Liste aller Kurse auf Englisch für Austauschstudenten, daraus können einfach Kurse ausgewählt werden.

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

Die meisten Studenten wohnen direkt auf dem Campus. Die Universitätsgebäude sind umgeben von Studentenwohnheimen, die von zwei/ drei lokalen Anbietern vermietet werden. Wer am längsten wartet, hat die besten Chancen, eine Wohnung zu bekommen, also unbedingt früh anmelden! Informationen zur Wohnungssituation bekommen Austauschstudenten von der Uni und von http://linnestudenterna.se/ .
Für Austauschstudenten ist es schwierig eine Wohnung zu finden, da Schweden in der Regel deutlich mehr Wartepunkte haben als so kurzfristig angemeldete Studenten aus dem Ausland.
Es gibt Ein-und Mehrzimmer-Wohnungen mit Küche und Bad und einige Wohnheime mit Einzelzimmer und geteilter Küche. Die meisten Häuser sind recht neu, viele nicht eingerichtet. Über Facebook-Gruppen findet man schnell und günstig Möbel von Studenten, die den Campus wieder verlassen.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Wie lief es mit den Finanzen?

Schweden ist teurer als Deutschland. Wohnen kann deutlich teurer werden auf dem Campus, es gibt aber auch bezahlbare Wohnungen. Supermärkte sind nur etwas teurer, Ausgehen und Alkohol deutlich teurer. Mit dem zusätzlichen Erasmus-Geld können die Mehrkosten abgedeckt werden.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Wie waren die Lebenserhaltungskosten?

Essen ein bisschen teurer, Wohnung deutlich teurer. Essen gehen und Alkohol gestrichen

Unterkunft im Monat (ca.)

550

Verpflegung im Monat (ca.)

150

Freizeit im Monat (ca.)

150

Sonstiges

0

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

In Schweden läuft alles über die Personennummer. Wer kein Schwede ist und kein Visum für über ein Jahr hat bekommt nur eine temporäre Nummer (YYYY-MM-DD-TXXX, Y-Geburtsjahr, M-Monat, D-Tag, X-zufällige Zahlen). Damit lassen sich ein paar Dinge erledigen, aber nicht alles, die Nummer gibt es von der Uni mit der Bestätigung der Aufnahme.
Ein Bankkonto kann man mit der temporären Nummer nicht eröffnen. Internet gibt es im Wohnheim inklusive. Handy SIM-Karte haben die meisten Studenten von Comviq.

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Die Unigebäude sind alle sehr neu und gut ausgestattet. Die Bücherei ist auch sehr gut. Alle Gebäude sind auf dem Campus, der etwas außerhalb der Stadt ist. Dadurch hat man immer sehr kurze Wege, kommt aber selten in die Stadt

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Die Lehrveranstaltungen waren alle ohne Anwesenheitspflicht. Es gab häufig zweiwöchentliche Abgaben, die benotet wurden und in die Endnote einfließen. Das Lernen ist deutlich selbstständiger als an der HS Hannover, es müssen häufiger Dokumentationen oder Berichte geschrieben werden. Ich habe nur eine Klausur geschrieben, die anderen Kurse wurden durch Abgaben und Projekte bewertet, die alleine oder zu zweit bearbeitet werden konnten. Die Projekte sind teilweise sehr zeitaufwändig.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Die schwedischen Studenten zu erreichen ist schwierig. Sie sind nett, hilfsbereit und offen, es ist aber schwer, enge Freundschaften zu bilden. Dafür umso einfacher mit anderen Erasmus-Studenten, von denen es genug gibt. Man lernt eine Menge über andere Kulturen und trifft viele interessante, nette Leute, nur eben nicht unbedingt Schweden.

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

Es gibt Olympen, eine Organisation der Uni, die ein paar Sportarten anbieten. Einzelne Sportarten können für ein Semester gebucht werden, dann kann man regelmäßig abends ins Training gehen.
Es gibt einige Seen in der Nähe, man kann gut laufen oder Fahrrad fahren.
Auf dem Campus gibt es zwei Clubs, die von Studenten organisiert werden sowie einen Pub mit Studenten-Preisen.
Da (fast) alle Erasmus-Studenten auf dem Campus wohnen, trifft man sich sehr regelmäßig

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Erasmus ist geil! So viele Studenten aus so vielen anderen Ländern zu treffen ist fantastisch und bringt viele Erfahrungen mit sich. Schweden ist ein bisschen kalt...

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

noch nicht gemacht, sollte auf Grund des Learning Agreements aber kein Problem sein

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Auf jeden Fall früh bei den Wohnungsanbietern registrieren!
Ansonsten entspannt nach Schweden fahren, das klappt schon alles.

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Ich bleibe noch ein Semester in Växjö

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Schweden

HSH-Logo

Verwandte Beiträge