Erfahrungsbericht: Auslandssemester Spanien

Allgemeine Daten

11.01.2017 - 11.05.2017
Spanien
Madrid
Calle Ribera de Curtidores 33

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

URJC Madrid

Studiengang

Marketing

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Die Studienplatzsuche war relativ einfach, da die URJC in Madrid eine Partnerhochschule der Hochschule Hannover ist. Zudem wusste ich, dass ich einen Studiengang auswählen muss, der ähnlich oder identisch zu PR ist. Den Studiengang Marketing auszuwählen, da dieser auf englisch angeboten wird, war sehr naheliegend.

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

Die Zimmer- und Wohnungssuche in Madrid gestaltet sich durchaus schwierig, da die Stadt, auch bei ausländischen Studenten, sehr beliebt ist und die Mieten stetig steigen. Ich persönlich habe meine Wohnung bei idealista.com gefunden, wo es meiner Meinung nach die größte und beste Auswahl gibt. Tipp: Angebote filtern und Benachrichtigungen an die Mailadresse einrichten. So kann man schnell handeln, wenn ein entsprechendes Angebot veröffentlicht wird. Außerdem kann man auch auf easypiso oder uniplaces nach Wohnungen suchen. Ich habe meine Wohnung zwei Tage vor meiner Abreise gefunden, damit hatte ich sehr Glück. Einige Kommilitonen haben erst vor Ort nach einer Wohnung gesucht. Das hat natürlich den Vorteil, dass man die Wohnung persönlich besichtigen kann, jedoch waren die guten Wohnungen zu dem Zeitpunkt schon weg, da das Semester schon begonnen hatten. Fast alle haben keine Wohnung mehr erwischt, die einwandfrei war. Ich rate davon ab erst vor Ort nach einer Wohnung zu suchen, es sei denn, man reist wirklich schon ca. ein bis zwei Monate vorher an, um schonmal eine Wohnung zu finden.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Möchtest Du etwas zu den Versicherungen anmerken?

Ich habe vor dem Auflandsaufenthalt keine Versicherung abgeschlossen. Die wichtigsten Leistungen sind von meiner Versicherung in Deutschland (AOK) gedeckt gewesen (s. EU-Zeichen auf der Versichertenkarte). Jedoch konnte ich als ich krank war in Madrid nur zur Notaufnahme, dort wurde mir aber auch geholfen. Es gibt aber die Möglichkeit eine spanische Versichertenkarte vor Ort zu beantragen, das kostet auch nichts extra, sondern es reicht die deutsche Versichertenkarte. Das dauert ca. zwei bis drei Wochen. Dann kann man mit der entsprechenden Karte auch zum "normalen" Arzt.

Wie lief es mit den Finanzen?

Ich habe mit einer Kreditkarte Geld abgehoben, mit der ich in ganz Europa kostenfrei Bargeld abheben kann. Die Clubs in Madrid sind relativ teuer, Bars und Restaurants können in Stadtteilen wie La Latina, Sol oder Lavapiés sehr günstig sein, es kommt drauf an. Gerade weil man viel unterwegs ist während des Auslandssemesters und die Mieten höher sind als in Deutschland, würde ich ca. 150 Euro pro Monat über dem verfügbaren Geld in Deutschland einplanen.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Wie waren die Lebenserhaltungskosten?

Lebensmittel kosten in etwa gleich viel wie in Deutschland. Auch draußen kann man an den richtigen Ort gut und günstig essen, man muss sich nur etwas informieren. Wenn man fast jeden Tag kocht, dann kommt man mit dem selben Geld wie in Deutschland hin, auch wenn man ab und an draußen isst und trinkt.

Unterkunft im Monat (ca.)

450

Verpflegung im Monat (ca.)

180

Freizeit im Monat (ca.)

350

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

Meine deutsche Bankkarte habe ich in Spanien nicht benutzt, lediglich eine europaweit gebührenfreie Kreditkarte. Das Monatsticket für die U-Bahn ist sehr leicht erhältlich und kostet als Student nur 20 Euro im Monat für alle Zonen. Dazu empfehle ich in das Büro von "Citylife Madrid" zu gehen, wo man ein Starterpack mit U-Bahn-Ticket und einer spanischen Sim-Karte erhält.

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Die Hochschule ist ehrlich gesagt nicht sehr modern ausgestattet. Das Mobiliar ist sehr alt und nicht im besten Zustand. Außerdem ist die Organisation etwas chaotisch, jedoch wird einem beim International Office eigentlich immer weitergeholfen. Der Campus selbst hat einen kleinen Park, wo man gut draußen sitzen kann und eine große, moderne Bibliothek. Die Cafeteria ist ebenfalls völlig in Ordnung.

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Die Lehrveranstaltungen waren nicht sehr komplex, aber sehr theoretisch. Von der Hochschule sind wir praxisnahes Arbeiten gewöhnt, das fällt an der URJC leider weg. Diverse Tools und Prozesse im Marketing wurden nur sehr trocken erklärt, sodass viele Inhalte nicht wirklich spannend waren. Die eine oder andere jüngere Lehrperson gibt es, die versucht, die Vorlesungen etwas interaktiver zu gestalten. Jedoch erinnern die Vorlesungen, der Raum und die Atmosphäre sehr an die Schule. Innerhalb der Lehrveranstaltungen gibt es oft langfristig angesetzte Gruppenarbeiten, die aber nicht wirklich fordernd sind. Man hat eigentlich immer etwas zu tun, es handelt sich aber immer eher um kleinere Dinge, die leicht zu erledigen sind. Am Ende des Semester schreibt man in den meisten Fächern Multiple Choice Klausuren, die ich ebenfalls nicht sonderlich schwierig fand.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Die Kommilitonen waren sehr offen und freundlich. Es ist bemerkbar, dass es zum einen die Gruppe der Erasmus-Studenten und der spanischen Studenten gibt, ich kam jedoch mit beiden Gruppen gut klar. Die Spanier waren immer sehr hilfsbereit und haben uns als Erasmus-Studenten auch zu Parties etc. eingeladen. Da ich mit drei Spanierinnen gewohnt habe, war der Kontakt zu EInheimischen bereits gegeben. Mit Einheimischen zu wohnen würde ich übrigens sehr empfehlen! So habe ich eine Menge Spanier/innen kennengelernt, viele Insider-Tipps bekommen und die Kultur viel intensiver miterlebt. Außerdem hat es das Spanischlernen sehr erleichtert! Die kulturellen Unterschiede äußern sich vor allem in Parks, Plätzen oder bars, wo nahezu alle Spanier bester Laune sind, keine Scheu haben einfach mit einem zu plaudern oder zusammen einen netten Abend zu verbringen. Man muss sich zunächst daran gewöhnen, sollte aber auf jeden Fall versuchen sich darauf einzulassen, sonst verpasst man was!

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

In meiner Freizeit habe ich mich oft mit Freunden getroffen, mit denen ich einfach etwas trinken gegangen bin, Tapas essen oder mich wie viele Madrilenen einfach in einen Park oder auf einen Platz gesetzt gesetzt, wo einem durchgehend Getränke angeboten werden, man braucht also nichtmal etwas mitbringen. In Madrid sind die Leute fast durchgängig draußen, vor allem der Sonntag ist dafür bekannt sich draußen zu treffen und zusammen zu essen und zu trinken, welcher in Deutschland ja eher als Ruhetag bekannt ist. Meistens war ich auf der Plaza 2 de Mayo, Plaza de los Carros oder im Parque Retiro, wo man auch hervorragend laufen gehen kann.

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Madrid ist ein wunderbare Stadt in der es sich unbedingt lohnt ein Auslandssemester zu absolvieren! Es gibt eine Vielzahl an (ausländischen und spanischen) Studenten in Madrid, sodass man ständig neue Leute kennenlernt. In Madrid gibt es außerdem jeden Tag Ausgehmöglichkeiten und faszinierende Sehenswürdigkeiten. Madrid ist zwar eine Großstadt, in der überall was los ist, hat aber mit ihren engen Gassen in einigen Vierteln auch oft Kleinstadtflair. Madrid ist eine Stadt um dort eine längere Zeit zu verbringen, nicht nur ein Wochenende. Man muss den Flair und die Atmosphäre der Stadt erstmal aufnehmen, um die Stadt richtig zu genießen. Außerdem liegen die Stadtviertel sehr nah beieinander, was die U-Bahn nur bei etwas längeren Strecken notwendig macht. Ich empfehle unbedingt die lebendigen Gassen in Malasana, die authentischen Bars in La Latina und die internationale Küche im alternativen Lavapies zu genießen.

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

Die Studienleistungen wurden mir alle anerkannt. Man muss nur das "Transcript of Records" in Mobility Online hochladen und der Rest passiert automatisch.

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Man sollte sich nicht von der Menge an Dokumenten etc. abschrecken lassen, sondern ein Auslandssemester im Kopf haben, welches in vielen Hinsichten sehr prägend sein kann. Ich empfehle außerdem unbedingt einen Sprachkurs zu machen, so macht der Auslandsaufenthalt doppelt Sinn.

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Ich habe durch meinen Auslandsaufenthalt gewisse Berührungsängste mit dem "Fremden" verloren und bin viel selbstständiger geworden. Außerdem ist es für meine Zukunft ein großer Vorteil, dass ich nun spanisch spreche. Meinen Master will ich aufgrund meines Auslandsaufenthaltes gerne im Ausland absolvieren.

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Spanien

Kontakt
xLocation: /pages/entdecken/erfahrungsberichte/erfahrungsberichtarchiv/subpages/ct_78155/index.html?rnd=934707214