Wanderlust

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Korea

Allgemeine Daten

27.02.2018 - 22.06.2018
Korea

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

Ajou University

Studiengang

Technische Redaktion

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Ich habe mehrere Veranstaltungen zu Auslandsaufenthalten der HSH besucht und habe aktiv das Gespräch mit der Fakultät und den Mitarbeitern des International Office gesucht. Informationen habe ich ebenfalls über die Universitätswebsite gefunden.

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

Die Wohnungsbewerbung fand etwa 2 Monate vor Beginn des Studiums statt über das Portal der Uni (! Läuft am besten über IE) Ich war über das gesamte Semester im internationalen Wohnheim auf dem Campus untergebracht. Dieses Wohnheim wurde vor wenigen Semestern renoviert. Daher sehen die Zimmer sehr gut aus. Es gibt geschlechtergetrennte Etagen. Die Zimmer sind für jeweils 2 Personen, sehr hell mit Bett, Schänken, und Schreibtisch für jeden. Aller zwei Etagen gibt es eine Gemeinschaftküche und einen Lernraum. Im Gemeinschaftsraum gibt es Balkon, Fernseher und einen großen Kühlschrank. Im Erdgeschoss sind Waschzimmer mit mehreren großen Waschmaschinen, Tocknern, Bügeleisen. Zudem gibt es einen Fitnessraum, Sitzgelegenheiten, Postfächer und Snack- und Ramenautomaten.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Möchtest Du etwas zu den Versicherungen anmerken?

Ich habe einen normalen Studententarif bei der Auslandskrankenversicherung für die Dauer des Aufenthalts und eine weltweite Private Haftpflicht.

Wie lief es mit den Finanzen?

Ich bin mit dem Geld des Stipendiums gut hingekommen, für das Studium. Für Reisen und zusätzliche Aktivitäten sollten andere Quellen in Betracht gezogen werden.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Unterkunft im Monat (ca.)

250

Verpflegung im Monat (ca.)

200

Freizeit im Monat (ca.)

150-200

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

Die Uni hat die Behördengänge gut unterstützt. Eine koreanische Bankkarte wurde nicht benötigt (DKB funktioniert in der Campus Bankfiliale und internationalen Automaten der Woori Bank).
Simkarten wurden ebenfalls angeboten am Anfang des Semesters.
Die organisation der Alien registration card wurde ebenfalls von der Uni übernommen, allerdings kam diese erst am ende, irgendwann im Mai. Man sollte sich unbedingt vorher das Visum in Hamburg holen, da an da auf der sicheren Seite ist, bezüglich der Aufenthaltsfristen.

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Der Campus der Uni recht groß, besitzt mehrere Mensen, Cafeterien, Clubräume und mehr. Meine Vorlesungen fanden zum Großteil in 3 gebäuden statt. Das Wechseln zwischen den kursen war gut machbar. Es gibt Lagepläne und im Laufe der Enführungsveranstaltung gab es viele praktische Informationen und ein Heft mit den verschiedenen Terminen, Plänen und Informationen über den weiteren Ablauf des Semesters.
Die Ansprechpartner im International Office melden sich bei Fragen und Problemen auch sehr schnell zurück.
Am Anfang des Semesters gibt es auch Clubs die sich vorstellen, und viele Möglichkeiten geben, das Studentenleben vielfältig zu genießen.
Das IO organisiert auch den Trip zur Süd/Nordkoreanischen Grenze.

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Wenn man das Learning Agreement vor dem Aufenthalt einreichen muss, stehen die Kurse an der Ajou meist noch nicht genau fest. Auf der Seite stehen die angebotenen Kurse der vorherigen Jahre, an denen man sich orientieren kann. Dabei ist zu sagen, dass das Sommersemester weniger Auswahl bietet als das Wintersemester.
Die finale Einschreibung in die Kurse findet am Semesteranfang statt. Man muss hier schnell sein, da manche Kurse sehr schnell voll sind. Man kann bis zu 19 Credits wählen. Wenn man unsicher ist, lieber erst einen Kurs mehr und dann wieder abmelden.
Es gibt eine Anwesenheitspflicht, und Fehlzeiten können die Note beeinflussen. Meist ist einmaliges Fehlen in Ordnung. Kontrolliert wird die Anwesenheit häufig von der Lehrkraft bzw. einen kartenleser an der Tür. Bis 10 Minuten nach Beginn gelten als Verspätung.
Ich war an der Ajou im Studiengang Software Engineering eingeschrieben, habe mich aber bei der kurswahl eher an der Technischen Redaktion orientiert. Ich habe 6 fachliche Kurse und einen Taekwondokurs belegt.
Koreanisch 2: Da ich bereits Grundlagenkenntnisse in Koreanisch mitgebracht, habe ich mich für Koreanisch 2 entschieden. Da die Klausurvorbereitung sehr gründlich war, auch in den Vorlesungen, gab es hier keine Probleme. Die lehrkraft sprach auch kein Englisch, was manchmal die Kommunikation etwas schwierig gestaltet hat.
English Composition 1: Der Kurs war entspannt, mit einer sehr engagierten Lehrkraft. Es gibt keine Klausuren, stattdessen werden werden kurze Essays geschrieben (1-5 Paragrafen), die dann zusammen mit einem gestalteten Blog bewertet werden. Besonders wenn man viele anspruchsvolle Kurse hat, bietet dieser sich an um die Auslastung zu verteilen.
Business English: Ebenfalls sehr engagierte Lehrkraft, und einige Präsentationen, die zu halten sind. Es ist eine gute Mischung aus Textbucharbeit und anderen Aktivitäten, die auch aus Gruppenarbeiten bestehen. Die Klausuren waren Open Book und Tests können tw. mit Kommilitonen in Teamarbeit gelöst werden.
Management Information Systems: Kurs ist gut machbar, besteht aus Vorlesungen und Gruppenpräsentationen jede Woche (Präsentationen werden vorbereitet, die beste dann ausgewählt). Besonders mit Mitarbeit kann man hier gut punkten. Klausuren waren ein guter Mix aus Lückentext und offenen Essay-Fragen.
Game Theory: Ein teilweise sehr komplexes Thema, normale Vorlesungen, 2 Mal im Semester Hausaufgaben, die in die Bewertung eingehen. 2 Klausuren, die aus Lückentexten und Anwendungsaufgaben bestehen (sind komplexer als die in den Vorlesungen ;-)
Introduction to Translation: Dieser Kurs ist nicht komplett in Englisch, sondern zu etwa 50% oder mehr in Koreanisch. ABER, die Professorin war super und hat uns die Teilnahme ermöglicht indem sie unsere Einschränkungen berücksichtigt hat, besonders bei den benoteten Aufgaben. Es gab alles von KR-EN, EN-KR Übersetzungen, ein Übersetzungsprojekt (KR-EN) und eine Klausur über die Theoretischen Grundlagen.
Taekwondo: Ein Einstiegskurs mit 2 kleinen Tests. War ok.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Es gab viele Möglichkeiten die Austauschstudis und koreanische Studierende kennenzulernen, besonders wenn man im Friends Club und der AGA ist. Es gibt viele Aktivitäten, an denen man teilnehmen kann. In den Vorlesungen selbst, kommt es ganz darauf an, häufiger gibt es schon festere Gruppen, wo die Kontaktaufnahme etwas schwieriger sein kann. Mit einem bisschen koreanisch denke ich, dass man sich sehr gut verständigen kann und auch in geschäften gut durchkommt. Das Englischlevel der Studierenden und Einheimischen variiert sehr stark.

Ansonsten hatte ich nicht das Gefühl, dass es schwer war neue Leute kennen zu lernen. Wobei es sich auszahlt am Anfang die Aktivitäten zu nutzen, da die Gruppenbildung recht schnell geht.

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

Ich war sehr viel in Norebangs und der Stadt unterwegs und habe an mehreren Sprachtreffen teilgenommen. Es gibt auch eine aktive Brettspielgruppe in Suwon. Ansonsten war ich bei den olympischen Spielen, in Seoul (etwa 1 Std Fahrt) und habe Busan und Jeju besucht.
Ansonsten gibt es Game Center, Manga Cafes, Restaurants und Playstationbangs, in denen man gut Zeit verbringen kann. Ich empfehle auch in Seoul auf den Bukhansan zu wandern und Hallasan in Jeju (Achtung: ! 9 Stunden, nehmt genug Essen und Trinken mit ;-))

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Für mich hat sich das Semester auf jeden Fall gelohnt. Es war nicht mein erster Auslandsaufenthalt, aber der erste wo ich die Landessprache nicht sehr gut kannte. Ich hatte keine wirklich negativen Erlebnisse und empfand den Alltag in Korea sehr angenehm (außer eines Mangels an Gemüse).

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

Folgt

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Man sollte auf jeden Fall aufgeschlossen an die Unterschiede in den Ländern herangehen und sich aktiv mit den Menschen und der Kultur auseinandersetzen.
Es lohnt sich zeitig genug mit der Organisation auseinanderzusetzen.
Gebrauchte Lehrbücher kann man bei Alladin weiterverkaufen.

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Ich denke ich werde meine Sprachfertigkeiten weiter ausbauen und hoffentlich nach meinem Studium in Ausland arbeiten.

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Korea

HSH-Logo

Verwandte Beiträge
Aktuelles:
Facebook