Wanderlust

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Großbritannien

Allgemeine Daten

28.01.2019 - 31.05.2019
Großbritannien
Birmingham

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

Birmingham City University

Studiengang

Media and Communication

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Die Studienplatzsuche war relativ leicht. Durch die Informationsveranstaltung des Internationalen Büros, der hilfreichen Gespräche mit den AnsprechpartnerInnen und der vielen Erfahrungsberichte und Checklisten hier auf der Wanderlustplattform, wurden viele meiner Fragen geklärt. Da ich unbedingt in ein englischsprachiges Land wollte, habe ich mich auch auf Partneruniversitäten beworben, die eigentlich nicht meiner Abteilung (Fak 3, IK) zugeteilt sind. Dies habe ich mit den Mitarbeitenden im IO besprochen, da dies bei der Onlinebewerbung eigentlich nicht durch das System abgebildet wird. Einfach nachfragen, was machbar ist!

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

Ich habe frühzeitig (ca. im Oktober) damit begonnen, mir einen Einblick vom Wohnungsmarkt in Birmingham zu verschaffen. Die Seite www.spareroom.co.uk kann ich dir empfehlen, wenn du nicht in einem Studierendenwohnheim wohnen möchtet. Mir war es wichtig, mit BritInnen zusammenzuleben, um dadurch die Kultur und das Leben junger Leute in Birmingham kennenzulernen, weshalb ich mich für den Stadtteil Moseley entschieden habe. Mit dem Bus sind es nur ca. 15-20 Minuten zur Uni (plus kurzer Fußweg von ca. 10 Min.), mit dem Rad kann man es bereits in 15 Minuten schaffen. Auch, wenn das für den einen oder die andere viel klingen mag, it’s worth it! Du hast dadurch die Chance an der Kultur teilzunehmen, hängst nicht nur mit anderen Internationals auf dem Campus ab und hast super schöne Parks und alte viktorianische Häuser um dich herum.
Wenn du die finanziellen Mittel und Zeit hast, flieg/fahr ein Wochenende vor dem Auslandssemester nach Birmingham, um dir ein paar Wohnungen anzuschauen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Zimmer schlussendlich nicht so aussahen, wie auf den Fotos, die MitbewohnerInnen sich teilweise gar nicht kannten, oder mir die Umgebung nicht zugesagt hat. Ich habe die Wohnungsbesichtigungen mit dem open day (findet 2x im Jahr statt) an der BCU verbunden, was sich schlussendlich als eine gute Idee herausstellte, um die Vorfreude auf die Zeit in Birmingham noch weiter zu steigern.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Möchtest Du etwas zu den Versicherungen anmerken?

Da ich auf Nummer sicher gehen wollte, habe ich eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen, da mit der europäischen Gesundheitskarte nicht alles abgedeckt wird. Die Uni empfiehlt, sich direkt zu Beginn bei einem Arzt oder einer Ärztin zu registrieren, was u. a. auch auf dem Campus möglich ist.

Wie lief es mit den Finanzen?

Ich bin mit der ERASMUS-Unterstützung, Auslandsbafög und meinem Ersparten sehr gut zurechtgekommen. Einmalig gab es noch den Go-Out-Zuschuss in Höhe von 500 Euro oben drauf, den es aber in unserem Jahrgang soweit ich weiß das letzte Mal gab.

Noch ein Tipp: falls du auf den Bus angewiesen bist, weil du dich dafür entscheidest wie ich im wunderschönen Moseley wohnen zu wollen, dann kauf dir eine Monatskarte für Studierende. Kostet rund 48 € und du kannst damit innerhalb eines Monats so häufig fahren wie du möchtest.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Unterkunft im Monat (ca.)

440 €

Verpflegung im Monat (ca.)

200 €

Freizeit im Monat (ca.)

200 €

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

In den UK kannst du alles problemlos mit einer Kreditkarte bezahlen. Die Anschaffung solltest du demnach im Vorfeld auf jeden Fall tätigen, da auch das Fahren mit ÖPNV einfach contactless mit der Kreditkarte möglich ist. Ich habe die Kreditkarte der DKB genutzt, die Neukunden zu Beginn für 1 Jahr als AktivkundIn einstuft, sodass du keine Auslandsgebühren (ca. 1,75% pro Aktion) zahlen musst. Da ich meine schon etwas länger habe, musste ich diese Gebühren zahlen. Schlussendlich war es aber nicht viel teurer als wenn ich ein Konto in den UK eröffnet hätte (ca. £10 pro Monat).

Noch ein Tipp: sobald du z. B. Miete an den/die VermieterIn überweisen musst und kein englisches Bankkonto hast, kann ich dir die Seite Transferwise empfehlen. Hier musst du max. 3 Euro Gebühren zahlen. Zum Vergleich: eine Überweisung von deiner dt. Bank kann bis zu 30 Euro Gebühren kosten, mit PayPal zahlst du auch noch ca. 15 Euro.

Meinen Handyvertrag konnte ich übrigens easy weiternutzen. Danke EU!

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Die Birmingham City University ist sehr modern. Überall findest du Steckdosen bzw. USB-Ladestationen, es gibt tolle Arbeitsbereiche und noch bessere chill-out areas (Curzon Building). Alle Mitarbeitenden sind herzlich, unglaublich freundlich und hilfsbereit. Wenn du am Anfang einen Raum nicht finden solltest, du eine Immatrikulationsbescheinung brauchst oder deine Student-ID card abholen möchtest, die Mitarbeitenden von Ask kümmern sich um dein Anliegen.
Die gesamte Organisation der Uni läuft über eigene Portale wie z. B. iCity, mySRS. Sobald du deine Zusage erhalten hast, kannst du dich hier überall anmelden und erhältst bereits frühzeitig einen Einblick in die Ersti-Woche und deinen zukünftigen Stundenplan. Darauf aufmerksam gemacht wurde ich am Anfang nicht.

Den besten (und günstigsten) Kaffee gibt es übrigens im Café Benugo im Curzon Building. Tipp: nimm deinen eigenen Becher mit, dann sparst du sogar noch Geld. Ein Cappuccino kostet dann nur £1,72.

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Da die Partnerschaft mit der BCU nur auf eine Fakultät (Faculty of Arts, Design and Media) beschränkt ist, konnte ich leider kein „Event Management" in Birmingham studieren, weshalb ich mich auf den Studiengang „Media and Communication“ beworben habe. Neben einem PR-Modul, indem ich viele verschieden Content-Formate kennengelernt und selbst erstellt habe, und dem theoretischen Modul „Gender, Sexuality and the Body“, habe ich das Modul „Live Project“ belegt, in dem ich ein Event organisiert habe und somit meine bisher erlernten Skills aus dem dt. Studium anwenden konnte.

Die Lehrveranstaltungen fanden alle in Form eines Seminars mit ca. 15-20 Studierenden statt. Dadurch, dass die Dozierenden geduzt werden und eher als Coaches agieren, herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre. Da das „Live Project“ als eigenständiges Projekt absolviert werden sollte, wurden nur zu Beginn und zum Ende Lehrveranstaltungen dazu angeboten. Ich hatte daher hauptsächlich nur zwei Vormittage Uni. Ich habe die freie Zeit genutzt, um das großartige (freie) Angebot des Centres for Academic Success zu nutzen, welches unter anderem spezielle Seminare für Internationals anbieten, wie z. B. zu den Themen Grammatik und Academic Writing. Auch den „English for Conversation Club“ kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen, um seine Sprachskills zu verbessern und andere Kulturen kennenzulernen.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Ich wurde in das zweite Semester des zweiten Studienjahrs eingestuft, wodurch bereits feste Gruppen bestanden. Da zudem der Altersunterschied etwas größer war, war mein Interesse eher beschränkt. Wie bereits erwähnt habe ich mit BritInnen zusammengelebt, wodurch ich Kontakt zu Einheimischen aufnehmen konnte. Grundsätzlich sind die BritInnen alle sehr freundlich und hilfsbereit und kommen gerne mit dir ins Gespräch.

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

Die UK ist bekannt für ihre alten schönen Pubs, die definitiv zum Kulturprogramm gehören. ;-) Es werden wöchentlich Pub-Quizzes, Comedynights oder andere Events angeboten. Des Weiteren kannst du von Birmingham aus super durch die ganze UK reisen, weil die Stadt sehr zentral gelegen und das Bahn- und Busnetz super ausgebaut ist. Kauf dir dafür eine Railcard, um immer ein Drittel des Ticketpreises zu sparen. Besonders zum Ende des Semesters habe ich diesen Rabatt viel genutzt, um die ganze Insel zu entdecken.

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Mach es! Ein Auslandssemester ist eine ganz tolle Erfahrung. In der Zeit kannst du zum einen deinen fachlichen Horizont erweitern und deine Sprache verbessern. Zum anderen, und das ist viel wichtiger, kannst du dich persönlich weiterentwickeln. Wenn du ein Auslandssemester mit all dem Organisationsaufwand dahinter gemeistert hast, dann steht dir danach nichts mehr im Wege! ;-)

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

Da ich bereits alle Credits im Rahmen meines Studiums gesammelt habe, das Auslandssemester demnach an das Ende meiner Studienzeit gelegt habe und nur noch die Bachelorarbeit schreiben muss, ist eine Anrechnung nicht notwendig.

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Ich möchte noch einmal auf den organisatorischen Aufwand eingehen, der definitiv nicht zu unterschätzen ist. Doch auch hierbei bekommst du von der HSH und der BCU entsprechend Unterstützung.

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Für mich war das Auslandssemester die erste Möglichkeit für eine längere Zeit in einem anderen Land zu leben, was ich auf keinen Fall missen möchte und jedem nur empfehlen kann. Dennoch habe ich vorerst nicht vor einen weiteren Auslandsaufenthalt zu absolvieren. All die Erfahrungen, die ich gesammelt habe und die englische Sprache werden mir in jedem Fall zukünftig im Berufsleben weiterhelfen.

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Großbritannien

HSH-Logo

Verwandte Beiträge
Aktuelles:
Facebook