Wanderlust

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Spanien

Allgemeine Daten

14.01.2019 - 31.05.2019
Spanien

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

Universidad Rey Juan Carlos

Studiengang

Marketing (inglés)

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Da ich mich für das Erasmus+ Stipendium beworben hatte, wurde mir viele Schritte bereits vorgegeben, die ich durchlaufen musste. Das war besonders hilfreich, wenn man zuvor noch nie ein Auslandssemester organisiert und absolviert hatte. Bei Erasmus geht es darum dich mit deinem potentiellen Gastland in jeglicher Form auseinandersetzen und du hast die Möglichkeit dir drei Länder auszusuchen, die für dich in Frage kommen könnten. Meine Studienplatzsuche verlief daher recht einfach und unkompliziert, sodass die Organisation eher nebenher lief.

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

In Madrid gibt es viele Möglichkeiten unterzukommen. Neben diversen Angeboten von den Universitäten und Hochschulen, die auch sehr zentral liegen, gibt es ebenso Webseiten wie z.B. idealista, die WG-Zimmer vermieten von Studenten oder anderen Privatpersonen. Dadurch wird die Suche sehr erleichtert und man findet auch relativ schnell etwas für die Monate, die man dort verbringt.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Möchtest Du etwas zu den Versicherungen anmerken?

Am Besten bei allen wichtigen Versicherungen nochmal nachhaken und sich die Unterlagen bezüglich Auslandsaufenthalt in EU-Ländern genau durchlesen. Oftmals muss man eine extra Auslandsversicherung abschließen, um komplett abgesichert zu sein. Das ist aber prinzipiell sehr unkompliziert und muss einfach nur angegangen werden.

Wie lief es mit den Finanzen?

Madrid ist relativ teuer, besonders Wohnraum. Im Zentrum kann man dort monatlich schon mal 600€ mindestens loswerden. Da Spanien bekannt für sein tobendes Leben in den Straßen ist, spielt sich natürlich vieles in Bars, Diskotheken und vor allem Restaurants ab. Dort lässt man automatisch etwas Geld. Trotzdem kommt man gut zurecht, wenn man die Finanzen ein wenig im Auge behält und kann trotzdem noch sehr viel mitnehmen.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Unterkunft im Monat (ca.)

440€

Verpflegung im Monat (ca.)

150€

Freizeit im Monat (ca.)

350€

Sonstiges

200€

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

Meine Formalitäten haben sich auf Bank, Versicherung und einen neuen Prepaid-Vertrag beschränkt. Um kostenlos Geld in Spanien abzuheben und auch sonst sich keine Gedanken, um irgendwelche Extrakosten diesbezüglich Sorgen zu machen, habe ich mir ein neues Konto angelegt, wodurch ich bequem alle Geldangelegenheiten regeln konnte.
Zu dem Punkt Versicherungen hatte ich bereits einiges erzählt, eine Auslandskrankenversicherung extra abzuschließen ist ein Muss und hat mir auch gut geholfen, während meines Aufenthalts.
Den Prepaid-Vertrag kann ich auch sehr ans Herz legen, denn die Spanier haben sehr gutes mobiles Internet (4G, bald sogar 5G) zu erschwinglichen Preisen (15-20€ im Monat).

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Die Universidad Rey Juan Carlos (URJC) ist eine große Einrichtung mit mehreren Standorten in ganz Madrid und einer ebenso breiten Auswahl an Studiengängen. Je nach Semester gibt es Unterrichtsblöcke morgens und abends, die jeweils 1,5 bis 2 Stunden gehen. Die Kurse sind frei wählbar.

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Meine Lehrveranstaltungen im englischen Studiengang zu Marketing waren zum einen history of the commercial and social culture, wo man alles zu den geschichtlichen Hintergründen des Handels und der sozialen Strukturen gelernt hat. Zum anderen relational, direct and interactive marketing, wo man einen Einblick in die verschiedenen Herangehensweisen von Marketingstrukturen erhält und wie man diese anwendet (u.a. Mathematischen Formeln). Dann gab es responsability und corporate social marketing: in diesem Kurs wurden ethische und moralische Konzepte vermittelt, um ein Unternehmen nach gewissen Normen zu führen und insbesondere das Marketing ethisch angemessen zu gestalten. Mein letzter Kurs war introduction to marketing, in dem lediglich die "basics" zum Thema Marketing vermittelt wurden (theoretische Modelle, Definition etc.).
Das alles passierte auf englisch und die Klausuren waren in Form von multiple choice Fragen gestellt. Sofern man die Möglichkeit hat auf spanisch zu studieren, würde ich allerdings eher das anraten, da das Englisch dort teilweise sehr schwer verständlich war und es viel Mühe gekostet hat die Dozenten als auch die Lehrinhalte zu verstehen.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Der Kontakt war erstaunlich einfach, insbesondere natürlich zu den anderen Erasmus-Studenten. Bei den Einheimischen war dies teilweise etwas schwieriger, da die meisten unter sich blieben und viele auch kein großes Interesse an den Austauschstudenten gezeigt. Dies war bei den älteren Studenten schon etwas anders, wenn man offen auf die Leute zugeht, entsteht der Kontakt schon fast von selber und man entdeckt herzensgute, offene und sehr humorvolle Menschen, mit denen man eine Menge entdecken und Spaß haben kann. Getreu dem Motto: Auf die Leute zugehen, dann klappt das!

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

Die freie Zeit haben wir oft mit zahlreichen Restaurant- und Barbesuchen verbracht, die teilweise relativ häufig in diversen Diskos endeten (In Madrid und Spanien generell kann man unglaublich gut feiern gehen: Tolle Stimmung, lebensfrohe Leute, gute Musik). Man kann den Abend aber auch wundervoll auf den Straßen Madrids ausklingen lassen, da jeden Tag Menschen unterwegs sind, die ihr Leben genießen. Es ertönt überall Musik, es riecht an jeder Ecke nach Churros und die Abende sind meist warm und mild.

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Als Fazit kann ich sagen, dass Madrid und Spanien allgemein einfach unheimlich toll sind. Man kann so viel erleben, an jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken und die Stadt an sich ist total international. Ich hatte wirklich Glück so viele Nationalitäten kennenlernen zu dürfen und tolle Erlebnisse mit denen zu haben.

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

Die Anrechnung ist recht unkompliziert, sollte aber im Voraus bereits genaustens abgeklärt werden, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Studiert lieber in Spanisch, anstelle von Englisch. Es ist nicht unmöglich dort in Englisch zu studieren, aber es ist teilweise etwas frustrierend und mühselig. Lasst euch aber nicht davon abhalten! Es ist alles machbar!

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen bei der nächsten Möglichkeit wieder ein Auslandsaufenthalt anzustreben. Die Erfahrungen, die man dort sammelt und die Erlebnisse, die man dort mitnimmt, sind unersetzlich und die kann dir niemand mehr nehmen! Hat sich sehr gelohnt und ich bin sehr froh, dies gemacht zu haben!

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Spanien

HSH-Logo

Verwandte Beiträge