Wanderlust

Erfahrungsbericht: Auslandssemester Kanada

Allgemeine Daten

15.08.2016 - 25.01.2017
Kanada
Hannover
Ihmeplatz 6

Art des Aufenthalts

Praktikum Auslandssemester Kurzaufenthalt Abschlussarbeit

Hochschule / Betrieb im Ausland

Université du Québec à Montréal

Studiengang

Szenografie

Vor meiner Abreise

Wie war die Praktikums- / Studienplatzsuche?

Die Studienplatzsuche war eigentlich einfach, weil die UQAM eine Partnerhochschule ist. Jedoch ist sehr viel bürokratisches zu erledigen. Die Uni in Kanada läuft sehr bürokratisch ab. Die UQAM ist eine frankophone Universität, deshalb muss man auch einen Nachweis der Französische Kenntnisse abgeben. Ich habe dafür den Internettest der UQAM gemacht und ich finde der war schon sehr schwer und übertrieben.

Wie war die Zimmer-/Wohnungssuche?

Leicht Mittel Schwer

Meine Unterkunft war...

von Privat Studentenwohnheim Eigene Wohnung Wohngemeinschaft

Über die Zimmer-/Wohnungssuche und Unterkunft

Ich habe am Beginn ein sehr sehr günstiges Airbnb gefunden, welche der gleiche Preis wie eine günstige Wohnungsmiete hatte. deshalb war die Wohnungssuche sehr einfach. Diese Wohnung hatte ich nicht den ganzen Zeitraum und danach habe ich in meinem Atelier und bei Freunden geschlafen, was auch nochmal eine schöne Erfahrung war.

Finanzen und Versicherungen

Welche Versicherungen hast Du vor der Reise abgeschlossen?

Kranken- und Haftpflichtversicherung
Reiseversicherung
Unfallversicherung

Wie lief es mit den Finanzen?

Ich war schon sehr sehr froh, die Stipendiumsunterstützung zu bekommen. Montréal ist jetzt nicht übertrieben teuer aber so gewisse Dinge halt schon. Und wenn man im Ausland ist will man ja auch viel erleben und sich nicht mit Veranstaltungen etc zurückhalten. Deshalb war am Ende das Konto doch sehr erschöpft aber ich wusste ja auch woran es lag.

Art der Finanzierung

Stipendium
Eltern/Familie
Ersparnisse
Darlehen
BaföG

Wie waren die Lebenserhaltungskosten?

So die Grundversorgung kann man in Montreal von total billig bis total teuer haben, mann muss sich halt ein bisschen raussuchen wo man hingeht.
Mieten sind auch sehr ok. Vergleichbar mit Hannover würde ich sagen.

Unterkunft im Monat (ca.)

280 Euro

Während meines Aufenthalts

Die üblichen Formalitäten...

Billigster Telefonanbieter: FIDO (Achtung telefonieren in Kanada ist generell teuer)
Fahrrad (sehr gutes und wichtiges Fortbewegungsmittel in Montreal) über Kleinanzeigen (Craigslist). Man sollte nicht vergessen die Universicherung zu zahlen (obwohl es keine Studiengebühren für uns dort gibt, muss man die Universicherung bezahlen).

Kurzbeschreibung zur Hochschule/Einrichtung...

Die UQAM ist sehr gut ausgestattet. Es gibt mehrere Essenmöglichkeiten, Bar etc. Von den technischen Einrichtungen sind die richtig gut. Auch so Was Theater angeht mit Werkstätten, Beleuchtungssachen, es gibt ein Studiotheater etc. Es gibt einen eigenen Uniradiosender, Sportanlagen....so eher eine amerikanische Vorstellung von Uni: Man bezahlt viel Geld (normalerweise), es gibt eine eigene Uniinfrastruktur und man verbringt sehr viel Zeit dort.

Tätigkeiten / Inhalte / Lehrveranstaltungen deines Praktikums / Studiums /etc.

Ich hatte sehr tolle Kurse in der Uni. Puppenbau, Bühnenbild, Aktzeichnen und Sounddesign. Die Kurse an sich waren sehr toll. Jeder Kurs an der UQAM, ausser es ist ein theoretischer geht immer den ganzen Tag! Also von 9:00 bis 17:00 meistens. Also es gibt total spannende Kurse und auch Kurse die wir hier nicht so haben. Die Uni ist jedoch super verschult und das künstlerische hinkt sehr hinter dem Technischen.

Wie war der Kontakt zu Kommilitonen/Arbeitskollegen/Einheimischen?

Die Kanadier sind wahnsinnig offen, lieben Deutschland und vor allem Berlin, generell sehr nette Menschen. Alle Verabredungen passieren meist sehr spontan und manchmal fehlt so ein bisschen das Pflichtbewusstsein für andere Menschen oder dass man sich meldet oder wie auch immer. Aber wenn man selbst ein bisschen drin ist, ist es ja das perfekte Auslandsemester. Man kann mit sehr vielen Menschen viel Spaß machen und viele sieht man auch nie wieder und manche werden zu guten Freunden. Also alles entspannt.

Was hast Du in deiner Freizeit gemacht?

Ich habe mir dort ein Atelier gemietet und habe auch in meiner Freizeit oft an Sachen gearbeitet, ich war viel in Konzerten, Ausstellungen, Performance, Theater....Ich war auch viel aus. Einige Reisen habe ich auch gemacht in die umliegenden Nationalparks, Québec, Maine, New York, Toronto, Niagara Falls...Kajak fahren...

Nach meiner Rückkehr

Fazit und besondere Erlebnisse

Ich finde vor allem die Offenheit und Toleranz in Montreal ist richtig toll. Ich finde alle Kackdiskussionen, die bei uns immer geführt werden wie unterschiedliche Nationalitäten und unterschiedliche Lebensformen zusammenleben sind dort auf einem total anderen Niveau. Und Montreal ist einfach toll.

Wie klappte es mit der Anerkennung der Leistungen für das Studium an der HsH?

Ich hatte vorher schon alle Kurse komplett deshalb war das für mich hinfällig.

Welche weiteren wichtigen Hinweise hast Du für zukünftige Studierende?

Macht das!

Wie wirkt sich dein Aufenthalt auf den weiteren Werdegang und die Pläne für weitere Auslandsaufenthalte aus?

Das wird sich rausstellen.

Bitte melde dich an

Bitte einloggen

Kanada

HSH-Logo

Verwandte Beiträge